« Voriger Artikel   |   Nächster Artikel »

Was ist eigentlich Primaloft Gold Insulation Active?

Atmungsaktiver Komfort mit 4-Wege-Stretch

neuer_name
PrimaLofts „Performance Down Blend“ vereint die Vorteile synthetischer und natürlicher Isolation.
© Hersteller

Isolation funktioniert immer gleich: Die durch den Körper gewärmte Luft wird abgefangen, der Wärmeverlust dadurch minimiert. Es ist noch nicht so lange her, da waren alle Winter- und Skijacken mit Daunen gefüllt, Daune galt als Nonplusultra in Sachen Isolation – sie ist leicht, bauschig und wärmt, solange es trocken ist. Allerdings gelangt Daune schnell an ihre Grenze, vor allem bei Regen oder Schnee. Oder wenn der Träger die Daunen-Isolationsschicht vollschwitzt. Wird Daune feucht, büßt sie einen Großteil ihrer Bauschkraft und damit auch ihrer Isolationswirkung ein. Hinzu kommt, dass Daunen mittlerweile als unökologisch und ethisch bedenklich gelten. Hier kommen nun die synthetischen Isolationsmaterialien ins Spiel, derer es viele auf dem Markt gibt. Aufgrund ihrer festeren Strukturen sind sie weniger feuchtigkeitsempfindlich als Daunen, trocknen schneller und sind einfacher zu reinigen.

Hybrid-Daune

Platzhirsch ist die US-amerikanische Firma PrimaLoft, die verschiedene Materialien für unterschiedliche Aktivitäten anbietet. Zum einen eine Hybrid-Daune mit dem Namen „Per­for­­­mance Down Blend“. Dafür wird Naturdaune mit Mikrofaser-Stückchen im Verhältnis 70:30 dauerhaft verklebt, die Vorteile beider Füllungen werden dadurch vereint – selbst im feuchten Zustand behält das Hybridmaterial laut Hersteller 95 Prozent der Wärmeleistung. Für das grüne Gewissen, vor allem aber für anspruchsvolle Ski-Abenteuer eignet sich die neueste Entwicklung von ­PrimaLoft: die PrimaLoft „Gold Insulation Active“, die komplett ohne Daune auskommt. Diese 4-Way-Stretch-Isolation mit hoher Atmungsaktivität und Wärmeleistung ermöglicht den Abtransport von überschüssiger Wärme und Feuchtigkeit für ein gutes und trockenes Tragegefühl. Durch ein spezielles, geschütztes Finish und Herstellungsverfahren werden die winzigen PrimaLoft-­Fasern fixiert, um eine Faser­migration zu verhindern. Das ermöglicht die Verwendung mit atmungsaktiveren, offen gewebten und Stretch-­Materialien. Für anspruchsvolle Ausdauersportarten wie Skitouring oder Ski­fahren ­entwickelt, sorgt dieses weiche, kom-pri­mierbare und wasserabweisende Isolationsmaterial stets für besten Komfort bei starker ­Anstrengung.

Extrem leicht

PrimaLoft besteht zu 100 Prozent aus feinem Polyester: Eine einzelne Mikro­faser von 40 Kilometern Länge wiegt nur ein Gramm. Die Fasern werden in einem thermischen Prozess an Millionen von Berührungs­punkten miteinander ver­schweißt, ähnlich wie bei Zuckerwatte; sie bilden unzählige Zwischenräume, die Luft speichern und dasselbe Wärmerückhaltevermögen aufweisen wie Gänsedaunen, dabei gleichzeitig robust und unempfindlich sowie sehr gut zu komprimieren sind. Nicht umsonst wird PrimaLoft oft als „synthetische Daune“ bezeichnet – die zudem deutlich umweltfreund­licher als die natürliche ist.

neuer_name
Die Grafik veranschaulicht die Funktionsweise des neuesten Isolationsmaterials von PrimaLoft.
© Hersteller

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: SkiMAGAZIN Nr. 03 / 2016

Aktuelle Beilagen und Specials

  • catalog flat

Events

25.11 – 02.12.2017
SkiMAGAZIN - Skitestwoche in Sulden
26.11 – 02.12.2017
WSV - Saison Opening im Pitztal