Seitenwangen

Lieber Dr. Ski, auch bei Ihnen im Heft liest man immer wieder, dass eine Konstruktion mit Seitenwangen die hochwertigste im Skibau sei. Aber sind Cap-Ski wirklich deutlich schlechter oder weniger sportlich?

Lieber Dr. Ski,

auch bei Ihnen im Heft liest man immer wieder, dass eine Konstruktion mit Seitenwangen die hochwertigste im Skibau sei. Aber sind Cap-Ski wirklich deutlich schlechter oder weniger sportlich? Ist diese Konstruktion wirklich ein Zeichen dafür, dass sich im Kern „viel Schaum und wenig Holz“ befindet (wie mir ein Mitglied aus unserem Skiclub sagte)? Und gibt es nicht auch Konstruktionen, bei denen sich unter der heruntergezogenen Plastikschale noch Seitenwangen befinden? Ich würde mich jedenfalls als sportlichen Skifahrer einschätzen – und bin mit meinen Cap-Ski sehr zufrieden …

Mit Bitte um Aufklärung

Ihr Stephan Hartmann

Hallo Herr Hartmann,

es ist schon richtig, dass bei den meisten der sehr sportlichen und hochwertigen Ski die Hersteller auf die Sandwich-Konstruktion setzen. Durch diese Bauweise ist es einfacher, das Flex-Verhalten und die Torsionssteifigkeit des Skis so zu beeinflussen, damit es zu dem von den Konstrukteuren gewünschten Fahrverhalten kommt. Das muss aber nicht heißen, dass Cap-Ski ein schlechtes Fahrverhalten an den Tag legen. Unter anderem Atomic hat vor einigen Jahren mit der Beta-Bauweise bewiesen, dass man auch mit reinen CAP-Bauweisen sehr sportliche Ski herstellen kann.

Auf Ihre Frage bezüglich einer Konstruktion bei der sich unter der heruntergezogenen Plastikschale noch Seitenwangen befinden, möchte ich hier auch noch einmal eingehen. Bei dieser Skikonstruktion sprechen wir heute von einer Semi-Cap Bauweise. Diese Technik vereint die Leichtigkeit und das weichere Flex-Verhalten der Cap-Technologie mit der Verwindungssteifigkeit der Sandwich Konstruktion. Diese Bauweise hat sich besonders bei den Allmountain-Ski und bei den sportlichen Allroundern durch-gesetzt.

Mit schneesüchtigen Grüßen

Dr. Ski

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: SkiMAGAZIN Nr. 04 / 2015