1 Minute

Skifahren auf verspurter und aufgeweichter Piste - Teil 1

Challenge Hias: „Wenn die Piste aufgeweicht und verspurt ist, rutscht mir oft der Außenski weg, und ich finde keine gute Spur. Ich wünsche mir, dass ich mit mittlerem Tempo bei diesen Verhältnissen das Tempo hochhalte und mir die Kraft für einen ganzen Skitag reicht! Hierzu brauche ich bitte Tipps.“
©

Mirja Geh

© Mirja Geh

Masterclass Experte Rupert Nagl:

Verspurt und aufgeweicht – das kann eine große Bandbreite von Schwierigkeitsgraden bedeuten. Das erfolgreiche Bewältigen dieser vor allem im Frühjahr bei Sonnenskitagen ab Mittag häufig vorkommenden Situation geht allerdings immer über den gleichen Lösungsansatz: eine stabile Körperposition und die Spuranlage. Wenn man beides beachtet, „pflügen“ die Ski „seelenruhig“ durch die weichen Haufen. Stabile Körperposition erkennt man von außen: Armhaltung ruhig und ausbalancierend, der Oberkörper stabil wie ein „Fels in der Brandung“ und eine tragende, vorausschauende Kopfhaltung. Das Motto zur Spuranlage: „Von oben nach unten fahren, nicht von links nach rechts.“ Skitechnisch korrekt: „Näher an der Falllinie bleiben.“Beim Zugang zur stabilen Körperposition helfen Aufgabenstellungen zur Innenansicht: „Durch das bewusste, feste Greifen der Skistöcke baut sich über die Arme und Schulter auch im Oberkörper Stabilität auf. Kopf und Kinn so ausrichten, dass man sich als Fahrer „leicht arrogant“ vorkommt, klingt zwar doof, hilft aber sehr, wenn’s von der Unterlage her unruhig wird.

Vorher

Links: Der Außenski versinkt im Schnee und rutscht weg. Es ist keine Belastung auf dem Außenski, und der Körperschwerpunkt ist zu weit innen. Zusätzlich ist die Beinarbeit nicht synchron, eine große Schrittstellung ist die Folge.

Rechts: Der Ski wird flach gestellt und kommt ins Rutschen. Somit können keine runden Kurven gefahren werden. Der Schwung wirkt abgehackt, und die Fahrweise kostet zudem zu viel Kraft!

© Mirja Geh

Nachher

Links: Schnelle und frühe Schwungeinleitung, Hias ist in einer neutralen Position und kann sich jetzt gut in die neue Kurve bewegen, der Kopf ist nach vorne und außen gerichtet. Der Belastungswechsel erfolgt früh auf den neuen Außenski, somit kann er bereits vor der Falllinie den Außenski gut führen und steuern.

Rechts: Parallele Achsen bei Oberkörper, Hüfte und Beinen – somit parallele Skiführung, stabile Position, und mit dem Beugen des Sprunggelenkes nach vorne fahren die Ski runde Kurven mit mittlerem Tempo durch den verspurten, aufgeweichten Schnee. Die äußeren Kräfte werden optimal genutzt.

© Mirja Geh

"Probiere einmal Ski aus der Kategorie Allmountain Performance oder Allpiste. Du wirst merken, dass dir die größeren Mittelbreiten mehr Auftrieb im tieferen verspurten Schnee geben. Zudem sind sie etwas fehlerverzeihender als RS-Ski. Dabei sind die Ski trotzdem sehr sportlich zu fahren. Im Test sind sie im SKIMAGAZIN Januar - #4 2023."

Skitestleiter Thorsten Böhl

Das könnte Dir auch gefallen

Der sportliche Carvingschwung - Teil 1 - Masterclass #02
Challenge Hias: „Ich würde mich selbst als guten Skifahrer bezeichnen. Wenn das Gelände etwas steiler wird, habe ich das Gefühl, dass der Außenski den Druck verliert und ‚wegläuft‘. Die folgenden Kurven werden dann unkontrollierter. Was muss ich tun muss, um die Kurven durchgehend wie auf Schienen fahren zu können.“
1 Minute
Tempokontrolle auf steilen Pisten - Teil 2 - Masterclass #06
Challenge Gerhard: „In steilen Hängen kann ich oft den Radius nicht halten und werde immer schneller. Die Auflösung der Situation ist entweder, dass der Steilhang unten flach ausläuft und ich ‚gerettet‘ bin oder dass ich einen Bremsschwung einlege. Insgesamt ist das nicht zufriedenstellend für mich.“
1 Minute
Der sportliche Carvingschwung - Teil 2 - Masterclass #09
Challenge Gerhard: „Wenn das Gelände steiler wird, fällt es mir schwer, erstens die Geschwindigkeit zu halten und zweitens in der hohen Carving-Qualität weiterzufahren. Wird die Piste härter und glatter, spüre ich immer wieder mal eine Unsicherheit durch seitliches Abrutschen.“
2 Minuten
Skifahren im steilen Gelände Offpiste - Masterclass #12
Challenge Gerhard: „ Wenn es richtig steil wird und die Schneeverhältnisse schwieriger sind, würde ich gerne öfter mal neben der Piste einen Varianten-Ausritt machen. Berge und Natur kann ich dort draußen noch intensiver spüren. Aber ich schrecke vor unbeholfenen Stürzen mit Verletzungsrisiko zurück.“
1 Minute