4 Minuten

Sprechstunde bei den SKIMAGAZIN-Heroes

©

SKIMAGAZIN-Heroes

Die von dir geschilderten Schmerzen deuten auf ­Probleme im Bereich des Quergewölbes deines Fußes hin. Bei diesen Schmerzen ist auch der Skischuhspezialist überfordert. Hier sollte auf jeden Fall der Orthopäde eingeschaltet werden.

Zur Stütze des Quergewölbes arbeitet die Medizin mit einer Pelotte. Da es sich bei dieser Maßnahme um eine Korrektur handelt, musst du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

Im Skischuh ist der Fuß statisch eingebettet. Hier kann eine Pelotte noch zu stärkeren Schmerzen führen. Überprüfe mit einem Spezialisten, ob deine Zehen genügend Platz im Skischuh haben, und lasse dir eine anatomische Skischuheinlage machen. Bei der Skischuheinlage wird nur das Längsgewölbe natürlich unterstützt (nicht korrigiert) und nimmt damit ein wenig Druck vom Quergewölbe.

Sind die Probleme dann immer noch da, sollten der Orthopäde und der Händler deines Vertrauens bei der Lösung zusammenarbeiten.

Ich wünsche dir eine schmerzfreie Skisaison.

SKIMAGAZIN-Hero Ralf

Hallo SKIMAGAZIN-Heroes,

wenn ich meine Skistiefel anziehe, beginnen die Zehen am rechten Fuß leicht pelzig zu werden. Wenn ich dann losfahre, sticht es mir von unten bei der mittleren Zehe durch. Das sind manchmal Dauerschmerzen und manchmal einzelne Stiche. Woran kann das liegen?

Vielen Dank, R. Schödl

Die Maßnahme mit der Skischuheinlage wäre auch mein erster Gedanke gewesen. Die Einlage hat die Aufgabe, den Fuß im Schuh optimal zu unterstützen, von einer Korrektur des Fußes im Schuh rate ich allerdings unbedingt ab. Wenn es zu Schmerzen im Sohlenbereich kommt, hat in den meisten Fällen der Vorfuß nicht genügend Platz. Manchmal hilft es hier bereits, die anatomische Einlegesohle etwas in der Breite zu bearbeiten.

Ich bin noch nicht davon überzeugt, dass du einen neuen Skischuh benötigst. Sicher gibt es heute einige Hersteller, die ihre Skischuhe in verschiedenen Leistenbreiten anbieten, aber in den meisten Fällen hilft Fräsen oder Weiten, um dem Fuß die optimale Position im Schuh zu verschaffen.

Da du von einem Senk-Spreizfuß sprichst, würde mich interessieren, ob du auch Probleme im Knöchel- und Kahnbeinbereich hast.

Eine Ferndiagnose ist hier leider nicht möglich! Bitte teile unserem Verlag deine Adresse und Telefonnummer mit, damit wir dir bei der ­Suche nach einem echten Skischuhspezialisten helfen können.

Ich denke, gemeinsam bekommen wir deine Probleme in den Griff!

SKIMAGAZIN-Hero Ralf

Hallo SKIMAGAZIN-Heroes!

Ich bin 27 Jahre und fahre seit 23 Jahren Ski. Leider bekomme ich ab mittags extreme ­Sohlenschmerzen und muss für gut 20 Minuten den Skischuh ausziehen. Ich habe mir Einlagen anfertigen lassen, die allerdings nichts geholfen haben. Haben Sie vielleicht einen Tipp, ­welchen Skischuh ich mir ­nehmen sollte für einen Spreiz-Senkfuß bzw. ob sich ein Bootfitting-Skischuh in meinem Fall auszahlen würde?

MfG Manuel

Bevor du an beheizbare Socken denkst, solltest du versuchen, die Ursache für die Durchblutungsstörungen deiner Zehen zu finden und zu bekämpfen.

Zum einen kann eine zu enge Zehen­box die Blutzufuhr hemmen. In den meisten Fällen hilft eine Skischuheinlage, denn der Großteil der Versorgung deiner Zehen läuft über die Fußsohle. Eine perfekt angepasste Skischuheinlage hilft, den ganzen Fuß vernünftig mit Blut zu versorgen. In beiden Fällen wird ein ­Skischuhspezialist dir helfen können.

Auch wenn du nach beheizbaren Socken gefragt hast, wäre meine zweite Maßnahme, die Skischuheinlage mit einer Heizung zu versehen. Therm-ic bietet hier Möglichkeiten, Einlegesohlen mit einer Heizung aufzurüsten.

Wenn du weiterhin an beheizbare Skisocken denkst, wirst du bei den Firmen Alpenheat, Therm-ic und Lenz fündig. Alle bieten beheizbare Skisocken mit Lithium-Ionen-Akkus an. Der Preis liegt bei ca. 200 Euro. Wichtig ist hier, dass du Ersatzsocken für die Sets bekommst, denn im Fall von ­Skisocken werden die Akkus ­sicher länger halten als die ­Strümpfe selbst!

Ich hoffe, etwas Wärme in deine Zehen gebracht zu haben, und verbleibe mit sport­lichen Grüßen

SKIMAGAZIN-Hero Ralf

Hallo SKIMAGAZIN-Heroes,

ich bin inzwischen 66 Jahre alt und alpiner Hobbysportler. Ich habe seit Längerem das Problem mit sehr kalten Füßen beim Skifahren (eventuell Durchblutungsstörung der Zehen). Können Sie mir helfen, einen guten Hersteller für beheizbare Ski-socken und passende Akkus zu finden?

Liebe Grüße, Helmut Krautz

Das könnte Dir auch gefallen

Skibrillen: Schutz für die Augen - Die SKIMAGAZIN-Heroes
Das Tragen der richtigen Schneebrille gehört bei jedem Wetter zum alpinen Pflichtprogramm. Dennoch bereitet ein zu laxer Umgang vieler Wintersportler mit dem Augenschutz Medizinern Sorgen. Worauf kommt es an, um beim Skifahren nachhaltige Sehstörungen zu vermeiden? Unser Experte gibt wichtige Tipps.
8 Minuten
Gefahren bei Skitouren in großer Höhe - Die SKIMAGAZIN-Heroes
Dünne Luft gibt es nicht nur im Hochgebirge der Anden oder im Himalaya. Auch in den Alpen sinkt mit jedem Meter der Sauerstoffgehalt. Ohne richtige Vorbereitung kann eine Skitour in großer Höhe gefährlich werden. Außer man beherzigt die Tipps unseres Experten vom VDBS.
8 Minuten
Sonnenschutz auf der Piste - Expertentipps zum Thema Sonnenschutz
Das Klischee des braun gebrannten Skilehrers verheißt sportive Attraktivität. Doch diese Assoziation bereitet Hautärzten Sorge. Alles Wichtige über Strahlenbelastung, Hautkrebsgefahr und Schutzmaßnahmen beim Skifahren erfahrt ihr hier.
8 Minuten
Kalte Finger, eisige Zehen - Die SKIMAGAZIN-Heroes
Kalte Fingerkuppen und Zehenspitzen können den Spaß am Skifahren erheblich trüben. Was sind die Ursachen – und wie ist ihnen beizukommen? SKIMAGAZIN-Hero Dr. Stefan Graf erklärt, warum einige Skifahrer trotz dicker Skisocken und Skihandschuhe immer frieren und was gegen die Kälte wirklich hilft.
7 Minuten