9 Minuten

Der Genuss Botschafter

Nach Lehrjahren bei Köchen wie Eckart Witzigmann sowie Jörg und Dieter Müller beweist der Sternekoch Johann Lafer seit über 40 Jahren, dass er ein Meister seines Faches ist. Der in der Steiermark geborene Spitzenkoch lebt geradezu für den guten Geschmack liebt auch beim Skifahren die Vielfalt und den Genuss.
©

Lafer Magazin

Die Suche nach dem guten Geschmack steht für Spitzenkoch Johann Lafer seit jeher an oberster Stelle. Und das nicht nur im Gourmetbereich, schließlich engagiert er sich nach wie vor für nachhaltige Kinder- und Schulverpflegung sowie für den Nachwuchs in der Gastronomie.  Genug Erfahrung bringt er gewiss mit, zum Beispiel von internationalen Großveranstaltungen wie der Vollversammlung der UNO, bei der er den Appetit von 2.000 Personen gestillt hat. Und auch unzählige berühmte Persönlichkeiten wie den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush hat er bereits bekocht. 

Johann Lafer - ein Karriererückblick

Um sämtliche kulinarischen Auszeichnungen und TV-Produktionen Johann Lafers aufzuzählen, fehlt an dieser Stelle freilich der Raum. Begeben wir uns also auf einen Schnellflug durch die Karriere des leidenschaftlichen Helikopterpiloten aus der Steiermark.  

Der Genussbotschafter Österreichs (2018) kam 1981 als Patissier des Jahres zu Eckart Witzigmann in Deutschlands erstes Drei-Sterne-Restaurant „Aubergine“ nach München, wechselte 1983 als Küchenchef ins Restaurant „Le Val d’Or nach Guldental. 1987 wurde er für seine dortige Arbeit vom Guide Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnet. Ein Jahr später übernahm er das Gourmet-Restaurant komplett, zog in der Folge damit auf die Stromburg. 1997 wurde Lafer vom Gault&Millau schließlich zum „Koch des Jahres“ ernannt, und auch die Kurse in seiner Kochschule „Table d’Or“ wurden bereits als „besonders herausragend“ ausgezeichnet.  

Kochen und Skifahren

Auch bei den über 5.000 Kochsendungen im deutschsprachigen Fernsehen, bei denen Johann Lafer mit seinen hilfreichen Küchentipps, tollen Rezepten und als Ernährungsexperte vor der Kamera stand, müssen wir uns kurz fassen. Seine TV-Karriere begann der Österreicher in den 1980er-Jahren beim Bayerischen Rundfunk und beim SWR. Gemeinsam mit dem befreundeten Johannes B. Kerner schlug er in der Folge mit „Kerners Köche“ im ZDF ein neues Kapitel der Kochshows auf. Er bezeichnet die Sendung noch heute als die beste Kochshow, die es im deutschen Fernsehen gab. Auch das Format „Lafer! Lichter! Lecker!“ entwickelte sich zu einem erfolgreichen Dauerbrenner, genau wie die ZDF-„Küchenschlacht“, in der er seit inzwischen zwölf Jahren Quotenerfolge feiert.  

Die Sterne-Gastronomie auf der Stromburg hat Johann Lafer 2019 aufgegeben. Er widmet sich seither seinen zahlreichen weiteren Projekten. Neben den verschiedenen Kochsendungen im Fernsehen, aktuellen Buchprojekten – Lafer publizierte bereits über 60 Kochbücher – und seinen Kochkursen möchte er sich zukünftig vermehrt für eine ausgewogene Ernährung und die Produktion nachhaltiger und qualitativ hochwertiger Lebensmittel einsetzen. Darüber hinaus hofft er, schon bald auch wieder auf den Pisten der Alpen „angreifen“ zu können und sein liebstes Hobby, das Skifahren, auszuüben, wie er uns im Interview verrät. 

© Anja Jahn

Aus Liebe zum Skifahren

SkiEXCLUSIV: Herr Lafer, was schätzen Sie am meisten an unserem geliebten Skisport? 

Johann Lafer: Ich kann von ganzem Herzen sagen, dass ich das Skifahren liebe. Die ganze Atmosphäre, das Drumherum. Die imposante Natur und die Bewegung an der frischen Luft. Skifahren ist für mich auch ein Stück weit mit Abenteuer verbunden. Was kann es also Schöneres geben, als sich in seiner Freizeit so abwechslungsreich wie beim Skifahren zu betätigen? 

Wann haben Sie als gebürtiger Steirer denn mit dem Skifahren begonnen? Wie fast jedes Kind in den Bergen schon sehr früh? 

Angefangen habe ich auf einfachste Weise als kleines Kind bei uns in der Oststeiermark. Legen Sie mich nicht auf ein Alter fest, aber wir haben auf ein paar Hügeln begonnen, auf denen wir unsere Piste zunächst selbst platttreten mussten, um anschließend herunterfahren zu können. Einen Lift gab es dort natürlich auch nicht. Sportlich war das sicher wertvoll, vom Vergnügen her aber eher bescheiden. Später durfte ich meine Winterferien immer bei meiner Cousine und ihrer Familie in Leermos in Tirol verbringen. Dort habe ich dann richtig Skifahren gelernt, mit Skischule und allem Drum und Dran, und dann die Pisten der Zugspitzregion unsicher gemacht. Ich erinnere mich auch noch gut, als meine Eltern mir zu jener Zeit ein Paar Atomic-Ski zu Weihnachten schenkten – da war ich mächtig stolz damals. 

Skigebiete sammeln

Wo fahren Sie denn heute am liebsten Ski? 

Natürlich bin ich mit meiner Heimat, der Steiermark, und insbesondere Schladming am Dachstein eng verbunden. Nicht zuletzt, weil wir dort seit einigen Jahren Österreichs größte Grillparty auf der Schafalm auf 1.800 Metern feiern. Ich bin aber tatsächlich sehr offen für andere Skigebiete und Regionen, möchte immer neue Skigebiete sammeln, wenn man das so sagen kann. Vergangenen Winter war ich zum Beispiel mit dem bekannten Bergsteiger Hans Kammerlander beim Skifahren am Kronplatz in Südtirol unterwegs. Eine herrliche Region. Für mich hat Skifahren auch mit Entdeckungen zu tun. Egal ob Zillertal, Ischgl oder Sölden, das ich wirklich auch sehr mag – all diese Skigebiete haben eine reizvolle regionale Küche und ihren ganz eigenen Charme. 

Ich fasse zusammen: Genau wie auf dem Teller mögen Sie auch beim Skifahren die Abwechslung...

Absolut. Öfter mal was Neues, sage ich gerne! Man fährt ja auch nicht immer in die gleiche Stadt, sondern möchte auch mal was anderes kennenlernen.

© Stefan Kuerzi

Genuss beim Skifahren

Was macht Ihre Heimat, die Steiermark, aus kulinarischer Sicht so besonders? 

Das Besondere an der Steiermark ist, dass sie so breit gefächert ist. Die unterschiedlichen Anbaugebiete vom Norden bis in den Süden bieten so viele tolle Produkte. Da müssen wir natürlich das Kürbiskernöl nennen und auch den Schilcher Wein, der in Deutschland noch nicht so bekannt ist. Darüber hinaus wachsen hier die großen Käferbohnen, und unser Schinken ist ebenfalls toll. Spektakulär finde ich den Stollenkäse aus dem Almenland, der in einem Silberbergwerk reift. Der ist außergewöhnlich gut. Aber auch der kräftig gewürzte Graukäse, den man gerne für Suppen oder Spätzle verwendet, ist eine typische Spezialität, die auch auf einer guten Skihütte gereicht wird. 

Zurück zum schönsten Hobby der Welt, zurück zum Skifahren: Wie würden Sie Ihren Fahrstil beschreiben? 

Eher Mittelklasse (lacht). Für mich ist Skifahren tatsächlich ein reines Freizeitvergnügen, bei dem ich vielleicht nicht ganz so viel Ehrgeiz entwickele wie in anderen meiner Tätigkeitsbereiche. Für mich ist es ein reines Hobby. Aber eben ein toller Ausgleich zu dem, was ich sonst tue. Ich denke, das Wort Genussskifahrer charakterisiert mich wohl am besten. 

Ski-Duell der Sterneköche

Wie oft können Sie diesem Hobby denn nachgehen? 

Ich musste zuletzt leider drei Jahre pausieren, da ich am Knie operiert wurde und erst wieder das Zutrauen in die Belastungsfähigkeit des Gelenks finden musste. Ganz grundsätzlich muss ich bei all meinen beruflichen Verpflichtungen natürlich auch meine Hobbys rechtzeitig planen. Ich nehme mir aber immer vor, jedes Jahr mindestens eine Woche im Familienkreis Winterurlaub zu machen. Dazu gehe ich, wenn es die Zeit zulässt, mit einem Freund auch mal für ein, zwei Tage Ski fahren. 

In Ihrem Buch mit dem Salzburger Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann geht es um das Thema Freundschaft und damit auch um einen gemeinsamen Sport wie das Skifahren. Konnten Sie je klären, ob die Salzburger oder die Steirer die besseren Skifahrer sind? 

Wir sind oft beim Sterne-Cup der Köche gestartet, einer Kombination aus Skirennen und kulinarischer Prüfung. Eckart sagt immer, er sei dort ja in einer anderen Altersklasse gestartet und dass das deshalb gar nicht vergleichbar war. Aber als ich endlich in die gleiche Altersklasse kam, hat sich der Eckart aus dem aktiven Renngeschehen zurückgezogen. Warum, müssen Sie ihn fragen (lacht). 

© TVB Paznaun Ischgl, Laurent Perrier

Ernährung und Skifahren

An welche Anekdoten aus dieser Zeit denken Sie auch heute noch gerne zurück? 

Wir hatten eine fantastische Zeit damals, Eckart ist ja ein Sportfan durch und durch. In der Küche von Eckarts Restaurant „Aubergine“ hatten wir sogar einen kleinen Fernseher, um die Skirennen oder Fußball live verfolgen zu können – dann hieß es immer Österreich gegen den Rest der Welt. Eine Gaudi sondergleichen. In fast jeder Mittagspause haben wir im benachbarten Hofgarten mit dem gesamten Team Fußball gespielt – ich war der Torwart. Einmal haben wir auch einen Betriebsausflug in Eckarts Heimatort Bad Gastein unternommen, waren mit der ganzen Mannschaft beim Skifahren. Meine damalige Freundin stand zum ersten Mal auf den Skiern, und deshalb haben wir ewig für die schwierigen Pisten gebraucht, die die anderen Köche natürlich ausgewählt hatten. So haben wir den ganzen Betrieb aufgehalten, und meine Freundin hat Blut und Wasser geschwitzt. 

Nun haben Sie sich von der Sterneküche verabschiedet und Ihr Gourmet-Restaurant geschlossen. Sie haben aber bestimmt genügend neue Ideen für die Zukunft ... 

Das ist richtig, ich habe einiges vor. Die Kochsendungen bleiben natürlich ein Teil meines Lebens. Auch nach so vielen Jahren macht es mir immer noch unheimlich viel Freude, den Zuschauern meine Philosophie von guten Grundprodukten und deren schonender Verarbeitung auf diesem Weg näherzubringen. Das möchte ich zukünftig aber auch verstärkt im digitalen Bereich machen und zum Beispiel interaktive Kochkurse anbieten. Dazu wird es eine App geben, auf der man mit seinen Freunden Rezepte teilen kann und gleichzeitig Wissenswertes zum Thema Ernährung erfährt. Über all dem steht meine zunehmende Beschäftigung mit den gesundheitlichen Auswirkungen unserer Ernährung. Dass es bei Ernährung um weit mehr als die bloße Nahrungsaufnahme geht, habe ich am eigenen Leib erfahren dürfen, schließlich konnte ich durch eine Ernährungsumstellung eine zweite Knieoperation wegen Arthrose verhindern und kann deshalb jetzt auch wieder Ski fahren. 

Skifahren in aller Welt

Haben Sie abschließend noch Traumziele, an denen Sie die Skier gerne mal anschnallen möchten? 

Natürlich, mein Entdeckergeist ist nach wie vor ungebrochen. Ganz oben auf meiner Liste steht die Region Niseko in Japan. Ich war beruflich bereits einmal im Sommer dort, und man hat mir damals immer wieder von dem traumhaften Pulverschnee vorgeschwärmt. Zwar gibt es dort keine sehr hohen Berge, das Gebiet ist aber für seine enorme Schneequalität und die schiere Menge an Schnee bekannt. Da habe ich mir fest vorgenommen, in Niseko noch mal privat Urlaub zu machen und dann ganz sicher auch Ski fahren zu gehen. 

© Lafer Magazin
© Lukas Jahn

Der umtriebige Sternekoch Johann Lafer hat bereits über 60 Kochbücher veröffentlicht. Bei seinem aktuellen, am 5. November erschienenen Projekt „Eine Freundschaft – 100 Rezepte“ blickt er gemeinsam mit seinem einstigen Lehrer Eckart Witzigmann auf 100 Jahre Leidenschaft für das Kochen, sagt, was er vom legendären Jahrhundertkoch lernen konnte, und stellt die Lieblingsrezepte der beiden Gourmetkünstler vor.

Das könnte Dir auch gefallen

Skifahren im Kulinarik-Hotspot Leogang - Home of lecker
Das Skigebiet Leogang war lange eine feste Größe in Sachen Pistenparty und Hüttengaudi. Während Corona hat es sich mit Après-Ski erledigt. Inzwischen spielt die Gemeinde vor allem kulinarisch in der ersten Liga – mit gleich sechs von Gault&Millau mit Hauben dekorierten Restaurants.
13 Minuten
Skihütte auf Türkisch - Besondere Kulinarik im Brixental
Der türkischstämmige Kemal Akcay ist Wirt der Alpenrosenhütte hoch über Westendorf in Tirol. Er führt die Hütte mit viel Leidenschaft und Herzblut. Eigentlich nichts Besonderes. Oder etwa doch?
8 Minuten
Paul Ivić – Es lebe der Einkehrschwung! - Interview
Spitzenkoch Paul Ivić ist nicht nur vielfach ausgezeichneter Revolutionär der Gemüseküche, sondern auch leidenschaftlicher Skifahrer. Der Tiroler betreibt das international viel beachtete vegetarische Sternerestaurant „Tian“ in Wien und kehrt diese Saison mit seinem Pop-up „Tian Bistro am Berg“ in die Alpen zurück.
9 Minuten
Aus der Pampa in die Bergwelt - Spitzenkoch Mauro Colagreco im Interview
Im Winter 2021 übernimmt Mauro Colagreco die Regie im „the K“ im mondänen Kulm Hotel in St. Moritz. Keine zwei Monate später wird das Restaurant bereits mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet.
8 Minuten