Kanten brechen

Lieber Dr. Ski, im letzten Jahr habe ich im SkiMAGAZIN gelesen, dass das klassische „Kanten brechen“ bei heutigen Service-Maschinen nicht mehr notwendig ist ...

Lieber Dr. Ski,

im letzten Jahr habe ich im SkiMAGAZIN gelesen, dass das klassische „Kanten brechen“ bei heutigen Service-Maschinen nicht mehr notwendig ist. Der Verkäufer im Sportgeschäft meines Vertrauens schwört jedoch darauf, obwohl er maschinen-mäßig gut ausgestattet ist. Was stimmt denn nun?

Viele Grüße

Heiko Sauber

Hallo Herr Sauber,

es ist richtig, dass man die Kanten der Ski heute nicht mehr brechen muss. Die modernen Ski-Service-Maschinen sind in der Lage, die Kanten so hoch zu polieren – hier spricht man vom „Kantentuning“ –, dass der Ski nicht mehr verschneidet, wenn er im Schaufelbereich zu greifen beginnt. Auch das, früher bei ungebrochenen Kanten am Skiende bekannte „Rupfen“, sollte mit richtig getunten Kanten der Vergangenheit angehören.

Sicher kann man auch heute noch durch Brechen der Kanten im Tip- und Tailbereich, das Driftverhalten des Skis verbessern. Der sportlichere Skifahrer wird jedoch diesen Eingriff in das Fahrverhalten des Skis nicht so sehr schätzen, da sein Sportgerät hierdurch an Kantengriff verliert und damit das Carveverhalten negativ beeinflusst wird. Fazit: Wenn man die vom Hersteller gewünschte Fahrdynamik des Skis erhalten möchte, sollte auf „Kanten brechen“ verzichtet werden. Doch Vorsicht: Nicht jeder „Skiservice Spezialist“ weiß das Potenzial seiner Maschine richtig zu nutzen!

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und verbleibe

mit schneesüchtigen Grüßen

Dr. Ski

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: SkiMAGAZIN Nr. 05 / 2015