Kein Skibetrieb in Italien vor 15. Februar!

Die Freude währte nur kurz: Kurz vor der für den 18. Januar geplanten Öffnung der italienischen Skigebiete hat die Regierung in Rom bekanntgegeben, dass die Regionen aufgrund der hohen Coronazahlen frühestens am 15. Februar den Betrieb aufnehmen dürfen! Auch die autonome Region Südtirol wird den Skibetrieb noch nicht beginnen.

neuer_name
Bis mindestens 15. Februar bleiben in ganz Italien, auch hier in Sulden in Südtirol, die Skigebiete geschlossen!
© Werner Krause

Anfang Januar kam kurz Freude auf, als die italienische Regierung ankündigte, dass nach Öffnung der Hotels und Restaurants am 7. Januar die Skigebiete am 18. Januar den Betrieb aufnehmen dürfen. Kurz vor diesem Termin folgte nun die Kehrtwende – bis zum 15. Februar geht auf Italiens Piste aufgrund einer Verlängerung und partiellen Verschärfung des Lockdowns nichts!

Die Regierung hat per Dekret ab dem 16. Januar zahlreiche Beschränkungen für die Bürger und Reiseverbote im gesamten Land verlängert. Reisen zwischen den Regionen sind bis zum 15. Februar verboten. Die landesweite Ausgangssperre von 22 bis fünf Uhr gilt nun (erst einmal) ebenso lange. Und die Skigebiete dürfen auch erst frühestens ab diesem 15. Februar für Freizeit-Wintersportler befördern.

Landesregierung und Liftbetreiber haben sich auch geeinigt, dass in der Autonomen Provinz Südtirol der Start des Skibetriebs verschoben wird. Aufgrund der Reiseverbote innerhalb Italiens hätten allerdings ohnehin nur Einheimische auf die Piste gehen können – das rentiert sich natürlich nicht!

Profis nicht betroffen – Ski-WM findet statt

Der Profibereich ist von den neuerlichen Beschränkungen nicht betroffen und darf weiterhin trainieren. Zudem dürfen Weltcuprennen wie etwa der Riesenslalom der Damen am 26. Januar ohne Zuschauer am Kronplatz stattfinden. Das Gleiches gilt für die Ski-Weltmeisterschaft (08.–21.02.) in Cortina d'Ampezzo.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Aktuelle Beilagen und Specials

  • catalog flat