Test Allmountain Performance Lady

Mit diesen Ski können Sie den ganzen Berg bezwingen. Dank Mittenbreiten um 80 mm lassen sich diese Modelle agil und sportlich auf der Piste bewegen.

neuer_name

Sie haben aber auch genug Auftrieb im Tiefschnee, was durch entsprechende Rocker-Konstruktionen zusätzlich unterstützt wird. „Best of Both Worlds“ lautet also das Versprechen, wobei Ski der Kategorie Allmountain Performance schwerpunktmäßig eher auf der Piste unterwegs sind, wo sie selbst an einem sonnigen Frühjahrstag noch locker durch weichen und sulzigen Schnee ihre Bahnen ziehen.

Fahrerprofil

Dies sind Ski für gute und sehr gute Fahrerinnen, die die vielfäligen Stärken und Einsatzmöglichkeiten dieser Modelle auch nutzen können. Wer gerne (und hauptsächlich) sportlich auf der Piste unterwegs ist, aber auch regelmäßig Abstecher ins Gelände unternimmt und in beiden Fällen bestmögliche Unterstützung durch das Material sucht, findet seinen Traumski in der Kategorie Allmountain Performance.

neuer_name
Der Einsatzbereiche der Ski der Kategorie Allmountain Performance Lady.

Stärken

• Absolut vielseitig. Sehr gut auf der Piste, im Verspurten oder Tiefschnee

• Sportliche Ski, die trotzdem kraftsparend zu fahren sind

• Sehr gut bei weichen Schneeverhältnissen

Schwächen

• Weniger agil und eigendynamisch als High-Performance-Modelle

• Abstriche beim Kantengriff auf harter, eisiger Piste

• Wer hauptsächlich offpiste fahren möchte, sollte ein Modell der Kategorie Allmountain Free wählen

Längenempfehlung

Weniger routinierte oder eher leichte Fahrerinnen wählen Körpergröße. Sportliche Fahrerinnen und eher schwere Fahrerinnen fahren am besten mit Ski in Körpergröße bis plus 5 bis 10 cm.

neuer_name
Die drei VIP-Ski der Kategorie Allmountain Performance Lady.

Den kompletten Test mit allen detaillierten Ergebnissen finden Sie im SkiMAGAZIN 6/2013.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Aktuelle Beilagen und Specials

  • catalog flat